ADEQUATe Open Data Survey

Results of the Open Data survey, which was carried out as part of the ADEQUATe research project

The survey was launched on the 23rd November 2015 and remained active until 17th March 2016. By the end of the period, 310 participants have launched the survey. However, more than a half only viewed the first page without answering a single question. From the remaining 149 respondents, 39 participants did not complete the questionnaire. In the analysis presented on this website, these responses were discarded. Finally, 110 individuals completed the entire survey.

Survey structure: 

An interactive diagram of the survey structure is available here: Survey structure

Publications 

Beno, M., Figl, Kathrin, Polleres, A., Umbrich, J. (2017). Open data hopes and fears: Determining the barriers of open data. In Conference for E-Democracy and Open Government (CeDEM 2017), Krems, Austria

Talks 

CeDEM 2017: PPTX PDF

Contact 

If you have any questions or would like to discuss the results, please feel free to contact us at martin.beno@wu.ac.at

Participant is:

Organization


                        

Sonstiges / Comments

  • TU Wien
  • Private Initiative
  • privat
  • Raumplanung TU-Wien
  • Privat (Code for Germany)
  • Private Initiative
  • Medium
  • Magistrat der Stadt Wien
  • NGO + Agenda 21 PLUS Gruppe
  • Umweltbundesamt
  • studentisches Masterprojekt
  • Parlament(sdirektion)
  • Ich arbeite sowohl für ein Unternehmen als auch Ehrenamtlich für eine NGO
  • Journalist
  • kein Comments
  • auch Unternehmen
  • Katholische Kirche
  • Privatperson in der Freizeit
  • Ehramtlich, Privat, Bürger
  • Privatperson
  • Student
  • Privater Entwickler
  • Student

Participant / Organization

Categories

Geodata

Statistical Data

Economy Data

Other Data

  • wfs, CSV, gml, JSON, shp, wms, rss+xml, gif, jpeg, KML, kmz, png
  • Sensordaten, Echtzeitdaten (Prozessdaten)
  • Bevölkerung, Demographie
  • Zeit-orientierte Daten
  • Fachliche Daten (z.B. Datensätze mit Informationen über Wiener Kindergärten)
  • Live-Daten, z.b. Wartezeiten
  • Wahldaten, touristische Daten
  • Zeitorientierte Daten
  • Daten des Open Data Portals
  • Verkehr, erneuerbare Energie
  • Umweltdaten
  • Daten zum Gesetzwerdungsprozess, Biografische Daten von Mandataren
  • Bevölkerungsregister u. ä.
  • Daten öffentlicher Vergaben, Wahlen, Förderungen, Budgets
  • Mobilitätsdaten
  • Audiodaten, Bilddaten, Textdaten, Metadaten.
  • Forschungsergebnisse in Informationswissenschaft und Quanten Computing
  • dbpedia, general knowledge.
  • Medizinische Prozessdaten
  • Abstrahierten Netzwerken (öffentlicher Nahverkehr und Telekommunikation)
  • Softwaredaten (ein Hinweis: der Begriff "Statistische Daten" ist nicht gut gewählt, jeder aus einer statistischen Anwendung/Operation entstehende Datensatz kann als solcher gelten, unabhängig von der Art oder Natur der Daten).
  • nix
  • Natürliche Sprachen (WordNet u.a.)
  • Verkehr
  • Steuerdaten

I use the data for:


                        

Sonstiges

  • Datenbanken anreichern
  • Entwicklung und Test von Graphalgorithmen
  • Forschungsarbeit, Publikationsarbeit
  • privates Interesse

I have retrieved the datasets:


                        

Sonstiges

  • gescrapped
  • keine Datensätze verwendet
  • Statistik Austria
  • Aus schrecklichen Formaten gescraped
  • eigens recherchiert
  • down geladen
  • Downloaded uncatalogued dumps, ETL'd myself
  • Gescraped
  • http://www.gtfs-data-exchange.com
  • OpenStreetMap
  • Daten werden laufend über Schnittstellen (APIs) aktualisiert

Motivation


                        

Sonstiges / Comments

  • Verbesserung unserer Angebote
  • Gesellschaftlicher Nutzen
  • Kostenlose, gute Daten
  • aktualität
  • Journalismus
  • Unterstützung der Allgemeinheit
  • Möglichkeiten/Macht von Open Data demonstrieren + Spaß bei Wettbewerben
  • grenzüberschreitend

Link any publicly available project of yours, for which you have used Open Data.

  • http://schoolofdata.at/imBereichShowcases
  • http://maps.stadt-salzburg.at/
  • http://www.kigafinder.at
  • EineAuswahlfindensieunterhttp://www.tursics.de/projects/de/(mitdemOpenDataSymbolmarkiert)
  • www.kigafinder.at
  • https://www.das-lastenrad.at/
  • https://play.google.com/store/apps/details?id=com.zonacroft.kurzparkzonenwien
  • https://play.google.com/store/apps/details?id=com.zonacroft.parkpickerlzonenwien
  • https://play.google.com/store/apps/details?id=com.zonacroft.hundezonenwien
  • https://www.vidatio.com
  • http://balrog.wu.ac.at/~h0325904/project/selectInstance.php
  • http://mynarz.net/db-quiz
  • http://lod2-dev.vse.cz:8080/matchmaker/
  • http://www.compgen.de/?Kooperationen
  • http://okfn.at/2015/08/17/pressefoerderung/,
  • http://okfn.at/2015/04/21/asyl/,
  • http://www.parteispenden.at/blog/foerderungen-der-parteiakademien/
  • https://www.data.gv.at/anwendungen/cycletripmap/
  • https://www.data.gv.at/anwendungen/gip-idf-parser-fuer-qgis/
  • https://www.data.gv.at/anwendungen/how-to-reduce-range-anxiety-the-impact-of-digital-elevation-model-quality-on-energy-estimates-for-electric-vehicles/
  • EigeneHomehttp://www.plbg.at
  • https://www.open3.at/wp-content/uploads/2012/06/MM-OGD-JH-Final-v2.pdf
  • http://adequate.at
  • http://data.wu.ac.at
  • www.openstreetmap.org/
  • http://piratenpartei.at/
  • http://petergrassberger.at/blog/wie-windows-xp-zur-gefahr-wird/
  • http://openscienceasap.org/
  • http://okfn.at/gutedaten/
  • http://www.dbai.tuwien.ac.at/proj/decodyn/
  • http://dbai.tuwien.ac.at/research/project/dflat/
  • https://sea-eu.net
  • https://opendigitalscience.eu
  • http://bibliometrics.zsi.at
  • http://citydata.wu.ac.at/
  • http://www.tursics.de/projects/de/hiereinfachnach"OpenData"suchen-undfinden
  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.avpptr.umweltzone
  • https://play.google.com/store/apps/details?id=de.avpptr.android.altglas
  • http://wo-ist-markt.de
  • https://github.com/johnjohndoe/bahnhofsquartett
  • http://codefor.de
  • http://www4.baumann.at/oerag-immobilien-app-jetzt-mit-pois-aus-data-gv-at/
  • http://www4.baumann.at/open-government-data-demo/
  • http://gruengraetzlwege.at(Etappenpläne)
  • http://bergis.rmdatacloud.com/Start

User barriers in general:

No API provided

API slow or unresponsive

API limitations (such as only limited number of queries possible)

Registration required before gaining access to the data

Difficult browsing/searching (no index or other means to ensure easy finding of the right dataset)

No information about the quality of the data

No information about the content of the dataset

Language barriers

Data is temporarily not available for download

Duplicate datasets

Only non-value-adding data published (Of no use for you/your project)

No central portal for Open Data, fragmented sources

Access to datasets is restricted to a certain group of users

Data is behind a paywall

Please specify any other barriers with data portals that are not listed above.

  • data.gv.at Webseite sehr langsam; keine Newsletter einzelner Institutionen
  • Datenqualität; z.T. auch hinsichtlich Metadaten.
  • Die GLAM Daten fehlen im Portal
  • Zeitreihen fehlen, gesuchte Daten fehlen
  • Performance des Portals schlecht
  • geringe Harmonisierung der Daten unterschiedlicher Anbieter
  • Poor or no documentation of datasets
  • der Mangel spannender Datensätze bzw. die Veröffentlichung spannender Informationen in nicht-open-data-Formaten und mit rechtlichen Einschränkungen.
  • Berechtigung nur gegen Bezahlung
  • Veraltete Daten. Für OECD Daten werden von einem unabhängigen Anbieter die gleichen Daten über einen SPARQL endpoint zur Verfügung gestellt - diese Daten sind aber veraltet und stimmen nicht mit den Daten auf der OECD Seite überein, daher konnten wir den SPARQL endpoint nicht benutzen.
  • Verfügbarkeit. Viele Daten gibt es einfach nicht als offene Daten.
  • Wie sieht es mit (Konventionen) zu Datenformaten (long, wide formats, ...) und (semi-)formalen Auszeichnungen aus?
  • Keine Georeferenzierung, Unterschiedliche Referenzierungen
  • Es gibt Lizenzen (z.B. CC-BY-SA), die mich bereits im Datenportal von der Nutzung der Daten abschrecken.
  • Mangelnde Versorgungssicherheit und nicht gewährleisteter LOS
  • Zeichensatzencodierung nicht UTF-8, fehlende Angaben über Aktualisierungszeitraum, fehlende Mechanismen zur automatischen Benachrichtigung über Aktualisierung (Datensatz, Metadaten getrennt), Änderung des Dateinamens
  • Zu wenige Detaildaten verfügbar, zB Budget. 
  • Keine Information über Update-Frequenz: ich kann eine App nur dann entwickeln, wenn ich verlässliche Information darüber habe mit welcher Frequenz die Daten aktualisiert werden (zB: "an jedem ersten Tag des Monats").

As an Open Data user, do you think that organizations should open their data regardless of the data quality?

As an Open Data user, do you think that organisations should adhere to specific set of data quality standards and rules? If yes, please provide some examples.


                        

Beispiele:

    • Aktualität, Vollständigkeit, Primärquellen, uneingeschränkter Zugang, Maschinenlesbarkeit, offene Standards, Datenschutz, etc.
    • Regelmäßige Aktualisierung wäre festzuschreiben; Pflichtfelder für die Metadatenbefüllung wären zu definieren.
    • Datenformat, Beschreibung der Datensätze, möglichts saubere Daten
    • Metadaten-Beschreibung, niederschwellige Feedback-Möglichkeit zur den veröffentlichten Daten (insb. zur Qualität)
    • Reguliert sich von selbst. Schlechte Daten schlagen in Anwendungen (z.B. Verkehrsauskunft Österreich) direkt durch und werden dadurch erst sichtbar > erzeugt Handlungsdruck bei Datenverantwortlichen.
    • einheitliches Format für maschinenlesbare Daten.
    • 5 Star Linked Data
    • Keine Regeln, aber dringende Empfehlungen sollte es geben. Beispiel: utf -8 nutzen
    • datenqualiät kann auch druch feedback des endbenutzers verbessert werden. 
    • stichwort: datenanreicherung
    • Die Repräsentativität der Daten muss gegeben sein. Dabei ist es schwierig abzuschätzen wie diese generell erreicht werden kann. Deswegen sollte es Mechanismen geben die es Organisationen erlaubt eine Stellungnahme zu ihren Daten im Bezug auf die Qualität abzugeben.
    • Das ist eine Kulturfrage, keine Frage der Regeln. Datalitracy gilt es zu fördern
    • Zeitreihen, Informationen die in Zusammenhang mit Daten stehen, Vergleiche
    • (Über)regionalen Datensätzen sind gegenüber lokalen Datensätzen zu priorisieren; im Idealfall ist das aus den Metadaten ableitbar und kann vom Portal inteligent verarbeite/angezeigtt werden. 
    • Mindest-Format-Standard für alle Daten; Wenn Daten in "exotischen" Formaten/Schnittstellen angeboten werden (speziell, wenn es sich hierbei um nicht offene Formate handelt), müssen diese zwingend auch in den Mindest-Format-Standards angeboten werden
    • Daten sollten immer maschinenlesbar veröffentlicht werden, d.h. z.B keine PDFs
    • Ich bin mir unschlüssig. Einerseits: Besser etwas als nichts. Allerdings lassen sich schlechten Daten halt auch nur beding gebrauchen.
    • Es wäre gut, wenn Empfehlungen und Richtlinien verfügbar wären, aber keine Vorschriften, die zwingend befolgt werden müssen.
    • Einhaltung internationaler Standards für den Betrieb und die Standortwahl meteorologischer Stationen
    • Standards and rules useful when governmental orgs publish data - otherwise they may publish only unusefull data (on purpose)
    • Momentan ist, meiner Meinung nach, das Konzept von Open Data noch nicht völlig in Schwung gekommen. Deswegen ist für mich noch Quantität vor Qualität.
    • einheitliche Formate
    • Organisationen (gerade öffentl., Unis) sollten vielmehr Anreize dazu schaffen, dass Open Data als Arbeitsergebnis honoriert wird (Open Data und Replikation als wichtige Publikationsarbeiten, Auszeichnungen/Prämien, Entrümpelung arbeitsrechtlicher Graubereiche: Fällt Datenmaterials als Werkstück am Arbeitsplatz in den Verfügungsgewalt des Dienstgebers usw.). Qualitätsstandards lösen das Kaltstartproblem nicht.
    • Formatdokumentation (z.b. json-table-schema), Metadaten (Bedeutung, Qualität, Gewinnung, ...) 
    • Updates: Praktikable update-Prozeduren
    • Datenqualitaet bzw. moegliche Probleme sollte in den Metadaten ausgewiesen werden
    • -) Zwingende Georeferenzierung bei Geodaten 
    • -) ein Datum bzw. eine Projektion für _alle_ Geodatensätze
    • Jein. Für "Lernanfänger" sollten keine Qualitätsstandards notwendig sein. Lieber schlechte Daten, als keine. Für die "Profis" (oder in mehreren Stufen) sollten aber Qualitätsstandards, einheitliche Datenformate (inhaltlich) und abgestimmte gleiche Datensätze gelten.
    • GIP Standard Österreich RVS 05.01.14
    • Wichtiger ist ein verbindlicher Kontakt zu den Datenbereitstellern und Dateneignern. Direktes Feedback und Kommunikation mit Nutzern lösen Probleme schneller als langwieriges Vereinbaren von Regeln und Standards.
    • Übliche Open-Data-Grundsätze
    • Metadaten sollten ausgefüllt werden müssen (INSPIRE Richtlinie). Es sollte eine alternative Quelle angegeben werden (z.B. Open Data & Landes GIS), Erhebungsmassstab, Rasterzellengröße etc.
    • Mindest-Dokumentation sollte schon dabei sein (was steht in welcher Datenspalte)
    • Die Antworten und Erläuterungen der Antwortmöglichkeiten dieser Frage schränken den Handlungshorizont ein bzw. sind widersinnig. "Ja" heisst nicht notwendigerweise "müssen", nur weil es Vorgaben gibt. Natürlich soll es Qualitätsstandards geben, an denen sich die Veröffentlichungen messen lassen sollen. Aber das soll eine Veröffentlichung natürlich nicht verhindern.
    • Schnittstellen definieren zB XML; Daten in Form von PDFs meist unbrauchbar
    •  Überdenken, ob die mit den Daten etwas angefangen werden kann (zB Baustellen ohne Geokoordinaten oder Straßenbezeichnungen sind sinnlos)

Data inaccuracy

Obsolete, non-valid data

Encoding problems (e.g. not UTF-8 complaint)

Not machine readable

Metadata inaccuracy

Data incomplete

No potential use of the data

Please define any other data quality barriers you may have:

  • Mangelhafte Beschreibung der Dateninhalte
  • Unrichtigkeit der Daten
  • Keine IDs zu Datenätzen. Automatisierte Verarbeitung daher nur sehr schwer möglich (z.B. im Falle von Updates von einzelnen Datensätze). 
  • Tippfehler. 
  • Die Datenqualität ist keine Barriere, sondern ein Ärgernis.
  • Ob die Daten nutzlos sind liegt villeicht nur an der Betrachtungsweise.
  • proprietary file formats
  • Falscher Ansprechpartner
  • fehlende eindeutigkeit (keine uid)
  • Unangemessene Daten, Attribute die nicht direkt mit den restlichen Daten zusammenhängen
  • Gleiche Themen mit unterschiedlichen Attributen von unterschiedlichen Anbietern veröffentlicht. -> Datenharmonisierung
  • Schema violations
  • Fehlende Granularität (granularity), z.B. bei Finanz-Daten, die in Wirklichkeit keinerlei Rückschlüsse erlauben, weil die Daten nicht detailliert genug sind.
  • Einzelne Bundesländer veröffentlichen zwar hervorragende Datensätze zu einzelnen Themen, aber nicht alle Länder veröffentlichen dieselben Daten. Keine österreichweite Vergleichbarkeit. Außerdem werden Daten immer noch im pdf-Format veröffentlicht.
  • Schlechtes Datendesign
  • Oft fehlt Dokumentation zum datengenerierenden Prozess. Auch der Hinweis, wer sonst die Daten verwendet und wofür?
  • Metadaten sind oft nicht hilfreich, um genaueres über die Datenqualität zu erfahren - entweder fehlen sie oder sie sind nicht komplett.
  • nein
  • Wenn keine Datensatzbeschreibung vorliegt, dann kann man nur raten, was für Daten vorliegen. Manchmal muss man auch nur die Tabellenköpfe besser erklären
  • Verlässlichkeit bspw von OSM
  • Land Burgenland
  • Unpraktische Dateiformate

Restrictive licenses

Unclear licensing (Unclear conditions for reuse)

Complex, hard to understand licenses.

Please specify any other legal constraints barriers that you may have

  • Viele Daten werden verwendet und niemand kümmert die rechtliche Situation. Auch einige inländische Körperschaften verwenden Daten dessen Herkunft zweifelhaft ist.
  • Unbekannte Komplikationen unter verschiedenen Lizenzen
  • Kein Bewusstsein der Kunden und wennig Verständnis für Lizenzmodelle
  • Different licence identifiers for the same licence... licenses not machine-readable.
  • Vor allem bei Daten von Regierungen ist auch die Amtsverschwiegenheit im Weg. 
  • Problematisch ist hier auch, dass das vorgeschlagene Informationsfreiheitsgesetz (atm in Ausschussbegutachtung) das die Amtsverschwiegenheit ablösen soll mehr Verbote enthält das das derzeitige Amtsgeheimnis und somit unter dem Vorwand eines IFG ein stärkeres Amtsgeheimnis eingeführt wird.
  • Was ist mit fehlenden Lizenzen? Das ist ja der Standardfall ... 
  • Arbeitsrechtliche Grauzonen, gerade an öffentl. Einrichtungen im deutschsprachingen Raum (Daten als Werkstück) sind viel gravierender, weil durch keine Lizenz ersichtlich.
  • nein
  • Es muss klar sein, wie ich die richtige Stelle attributieren muss. Auch bei zu vielen unterschiedlichen Lizenzmodellen in einem Projekt bin ich mir unsicher, ob die sich nicht gegenseitig ausschließen.

No support/helpdesk

Lack of documentation

No guiding principles/instructions

Please, specify any other reasons for the lack of knowledge you might have:

  • generell Unwissenheit
  • Es sollten Workshops organisiert werden. Wo die Daten Suche in den verschieden Open Data Portalen gezeigt wird. 
  • Daten werden als Bedrohung und als Phänomen für Statistiker angesehen. Sie haben kaum Alltagsrelevanz. Das sollte sich ändern.
  • Veröffentlichung als PDF zieht unnötige Hürde ein. Daten sollten grundsätzlich als CSV und JSON veröffentlicht werden.
  • Geringe Erfahrung mit Open Data Verarbeitung
  • Für sinnvolle Nuntzung der Open Data bedarf es zahlreicher Kenntnisse: Von verschiedener Datenformate bis zu Tools für Datenanalyse. Einfache End-to-End Beispiele (z.B. Videos oder Tutorials) der Datennutzung, die für einen bestimmten Datenportal bzw Menge der Datensätze angepasst sind und zeigen, wie man die Daten verwenden kann, könnten hilfreich sein.
  • Hier sind die Fertigkeiten in der eignene Organisation gemeint - diese gilt es entsprechend aufzubauen. 
  • Es gibt meines Wissens kein Portal, das einen über das Thema Open Data umfassend informiert bzw. gezielt Weiterbildungen zu Unterthemen als auch weitere Wegweiser anbietet. Gute Information gibt es, kursiert aber halt irgendwo im Internet u. man muß z.T. das Glück haben, darüberzustolpern.
  • Uneinheitliche Vercodung bspw OSM

Write down any other barriers you've encountered as an Open Data user, that have not been mentioned in the previous questions.;

  • Ansprechpartner für veröffentlichten Daten nur schwer zu finden.
  • Viele Daten enden nach wie vor an der Grenze von Gebietskörperschaften. Standards und harmonisierte Datensätze würden den nächsten Sprung nach OGD an sich darstellen.
  • Es sollten coding Workshops organisiert werden wie ansatzweise gezeigt wird wie man "Beispiel" Apps programmiert.
  • Wie kann ich sinnvoll Daten korrigieren?
  • *) Zeiten waren nicht UTC 
  • in den Nachtstunden ab und zu für kurze Zeit nicht erreichbar.
  • In Österreich wird open data bislang nur aus politsichem goodwill veröffenltlicht. D.h, es gibt keinen politsichen Auftrag, einer rechtlichen Verpflichtung wird (novelliertes Informationsweiterverwendungsgesetz, Finanzausgleich) zur open data Veröffentlichung wird nicht nachgekommen, weil es ja keine Sanktionen und keine Kontroll- und Durchsetzungsmechanismen gibt. Deshalb wird fast ausschließlich open data veröffenlticht, die der Verwaltung und der Politik genehm sind, die keine Kontroversen verursachen könnte. Deshalb ist die Veröffentlichung selektiv und biased. Eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit, wie sie in anderen Ländern funktioniert (in der Slowakei werden Verträge der öffentl. Hand erst Gültig, wenn sie online stehen, Georgien veröffentlicht seit 2011 alle Rechnungen und Vergaben der öffentl. Hand online; Hamburg, Bremen, England, USA und andere gehen ebenfalls in diese Richtung.) So sind etwa Förderberichte und sogar das Bundesbudget nicht in ansatzweise maschinenlesbaren Formaten verfügbar. Ein weiteres Problem: Statistik Austria und einige andere Stellen monetarisieren ihre Daten, die eigentlich schon mit öffentlichen Mitteln gesammelt wurden. So wird der Volkswirtschaft dieses Wissen, und auch das wirtschaftliche Potential dieser Daten vorenthalten – obwohl der Verkauf nur vergleichsweise geringe Einnahmen für diese Stellen bringt. Die Rechtslage für viele Daten ist unklar – Behörden nehmen ein Urheberrecht für sich in Anspruch, auch wenn nicht klar ist, ob so ein Anspruch überhaupt existiert. Vom Recht auf Weiterverwendung wissen die wenigsten Behörden.
  • Daten werden Häufig in PDF-Dateien versteckt (z.B. Einkommenstransparenz-Daten von Parlament und Landtagen), anstatt einheitlich codierte CSV zu veröffentlichen.
  • Unklarheit über die Verwendung von im Internet publizierten Daten (zB stündliche Niederschlagsmengen) die automatisiert maschinell ausgelesen und gespeichert werden für weiterführende Analysen
  • Der Aufwand der Präprozessierung der Daten (Formate, Konvertierungen usw.) ist oft eine Hürde, die eigentliche Analyse/ Verwendung fällt dann kaum ins Gewicht.
  • Update-Prozeduren (diff packages or stream, with persistent identifiers)
  • Unzureichende Dokumentation, bspw. der Datenfelder
  • Ich weiß nicht, ob der gleiche Datensatz auch in anderen Portalen/Städten vorhanden ist
  • Fehlender Feedback-Kanal 
  • Fehlender Kontakt 
  • zeitnahe Reaktion seitens der Datenbereitsteller - Verbindlichkeit! 
  • Moderiertes Feedback-Formular (zeitversetzte Veröffentlichung)

What is your motivation as an Open Data provider?


                        

Comments / Sonstiges

  • Open Source Gedanke
  • Zeitgewinn durch einfaches Erledigen von Anfragen
  • Transparenz in Daten der Legislative
  • Arbeitsbereich
  • Förderung der Partizipation, Pressefreiheit, Mediendiskurs
  • Service to our students
  • Sehe darin einen allgemeinen Mehrwert für die Gesellschaft.
  • Erfüllung von Vorschriften von Fördergesellschaften

Privacy - Unwelcomed exposure of the data

Loss of control over the released information

Fear of false conclusions drawn from the data/Data misrepresentation

Open Data may lead to corruption/falsification of the data

Security threats, vulnerabilities

Low quality data, better not expose it

Write down any other Security and Privacy barriers you may have:

  • Datenschutzgesetz, personenbezogene Daten
  • Urheberrechtliche Einwände gegen creative commons Lizenzierung von Dokumenten wie Stenografische Protokolle zu Reden von Abgeordneten im Plenum
  • Aufwand der Aktuellhaltung
  • Urheberrecht auf neu aufbereitete Verwaltungsdaten ist in der Regel unklar.
  • Anbieter muss Datenschutzgesetz genau kennen und anwenden koennen

Lack of business models involving Open Data

Open Data is not a priority

Resistance to change, risk-averse culture

No sale of data possible when an Open Data license is used

Lack of strategic planning and management involving Open Data

Disruption of existing business model. (Such as charging money for the data)

Uncertain economic impact

Lack of resources and time

Cost issues (Such as the need to hire additional talent for maintenance, training/learning costs, storage, etc...)

Write down any other strategic and business barriers you may have:

  • Fehlendes committment des Top Managements
  • Datenveröffentlichung kann Druck zu Handlungen bzw. behördlichen Einschreiten erhöhen, was aus Ressourcenmangel nicht gewünscht ist
  • Wenn man ueber Open Data redet, verstehen die Leute immer "Big Data" :-)

Unclear ownership of the data, prohibiting its release

Threat of lawsuits

Complex, hard to understand licenses

Write down any other legal barriers you may have:

  • Privatsphaere/Datenschutz bei jeglichen personenbezogenen Daten, z.b. namen von LV-Leitern einer Lehrveranstaltung... sollte im Nachhinein kein problem sein, waehrend laufender LV ein problem, weil es die Verortung einzelner Personen erlaubt.
  • Das viel zu restriktive und nicht zeitgemäße Urheberrecht.
  • ist unklares Eigentum != kein Lizenz? Es ist mir insgesamt unklar: Eigentum vs. Besitz vs. Einräumung von Nutzungs- und Verwertungsrechten vs. Urheberschaft (das ist jedes für sich genommen etwas anderes).

Various standards and forms of the machine readable data (JSON, XML, CSV ...)

No standard software for processing the data (Fragmentation of software)

Absence of metadata standards

No guiding principles/Lack of documentation

No support, No helpdesk

Write down any other Open Data technical barriers you may have:

  • Es gib kaum einheitliche Plattformen die auf open Data Datensätze verweise was die eigenen Daten im Internet kaum auffindbar macht.
  • Machinenlesbarkeit ist in insgesamt geringes Problem, Problem ist das unheitliche "abstrakte Datenmodell" (wide, long Formate usw.).
  • große Datenmenge

As a Open Data provider define any other Open Data barriers that have not been mentioned in the previous questions. . 

  • Die Auswirkungen auf zusätzliche Anforderungen der Datenverwender nach der Veröffentlichung sind schwer abschätzbar (neue Formate, SLAs, bessere Verknüpfung mit anderen Datenquellen...)
  • Entscheidungskompetenz bezüglich OGD-Freigabe liegt teilweise auf mittlerer Führungsebene

How important has Open Data been for your project or organization?

Will you be using Open Data in the future?

Would you agree that Open Data has been beneficial for your project or organization?

R Code + Website code